Empowerment - Ursachen statt Symptome bekämpfen

Aktualisiert: 3. Feb. 2021

"Gibst du einem Menschen einen Fisch, ernährst du ihn einen Tag. Lehrst du ihn das Fischen, ernährt er sich selbst - und zwar ein Leben lang." - Konfuzius

Madagaskar ist ein sehr schönes Land mit einer tollen Kultur. Die Menschen sind sehr offen und herzlich. Und die Natur ist einzigartig und wunderschön.


Leider ist das Land ziemlich arm und sehr viele Menschen können sich nur durch eigenversorgende Landwirtschaft ernähren. Das benötigt viele Flächen und sorgt für einen enormen Waldrückgang.


Dabei sind viele Madagassen gebildet, haben studiert und viel Wissen angeeignet. Aber es fehlt oft an fairen Arbeitsbedingungen und generell gibt es wenig Arbeitsmöglichkeiten. Die Coronakrise hat die Situation stark verschlimmert.


Die Philosophie von Taniko ist ganz klar die Bekämpfung der Ursachen, nicht nur die Symptomlinderung. Aus diesem Grund haben wir keinen Wohlfahrtsverein gegründet, sondern ein Unternehmen.


Die Madagassen können sich durchaus selbst retten. Dazu haben viele den Willen und auch die Fähigkeit. Was oft fehlt ist die Kaufkraft. Arme Menschen können armen Menschen schlecht helfen.


Daher haben wir uns entschieden hochwertige Produkte (Kunsthandwerk, Gewürze und demnächst auch Feinkost) zu fairen Bedingungen von kleinen Produzenten zu erwerben, nach Deutschland zu importieren und direkt an die Verbraucher zu verkaufen.


Das gibt den Menschen mehr Selbständigkeit. Sie können durch ihr eigenes Unternehmen ihr Leben selbst bestimmen und von dem leben, was sie sich selbst aufgebaut haben. Almosen verteilen treibt viele Menschen in die Abhängigkeit. Sie gewöhnen sich daran und das verhindert, dass sie sich entwickeln und Eigenverantwortung für ihr Leben übernehmen. Hilfe zur Selbsthilfe eben.


Und das wirkt. Die Produkte der madagassischen Kunsthandwerker und Bauern kommen hierzulande sehr gut an. Vor allem der Wildpfeffer aus den Urwäldern Madagaskars und die