Der lange Weg der exotischen Früchte

Aktualisiert: 10. Mai 2021

"MITAA"- Unser Lieferant von getrockneten Früchten, engagiert sich für die Entwicklung der ländlichen Gebiete in Madagaskar.

Heute werden wir José, den Gründer von MITAA kennen lernen. Wir werden erfahren, was ihn dazu veranlasste, sein eigenes Unternehmen zu gründen. Er wird uns all seine Geheimnisse bei der Herstellung der getrockneten Früchte verraten.


Können Sie sich kurz vorstellen?


Ich bin José Andriambololona, Geschäftsführer der Firma MITAA (Mittelindustrie für Die Verarbeitung von Lebensmittel), die ich im Mai 2020 gegründet habe. Als kleines Unternehmen beschäftige ich mich sowohl mit der Produktion als auch mit der Vermarktung. Meine Werkstatt befindet sich in Ampefy, einer kleinen Stadt in der Region Itasy, Madagaskar.


Was hat Sie dazu bewegt, ihre Firma zu gründen?


Früher wurde diese Infrastruktur von der Vereinigung PATMAD (Association of Technical Partnership in Madagaskar) verwaltet. Ich war der Vorsitzende. Es ist eine Vereinigung, die die Bauern über landwirtschaftliche Techniken in der Region Itasy ausbildete. Leider hat sich dieser Verein aus verschiedenen Gründen aufgelöst und das Gebäude völlig verlassen. Ein paar Jahre später war ich wieder vor Ort und hatte Herzklopfen, als ich die verlassenen Orte sah. Ich dachte, ich müsste etwas tun. Aus diesem Grund kam mir die Idee, die Einrichtung wiederzubeleben, um Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung zu schaffen und gleichzeitig die Itasy-Region, die reich an landwirtschaftlichen Produkten ist, hervorheben.

Im Jahr 2019 entschied ich mich, das Gebäude zu mieten und begann mit der Renovierung. Da ich keine Finanzierung hatte, ging ich mit dem Kopf nach unten, mit der Unterstützung der Dorfbewohner, machte ich alles Schritt für Schritt, in meinem Rhythmus, aber mit Entschlossenheit. Ein Jahr später steht die Infrastruktur, mit Leuten, die dort arbeiten. Das ist mein größter Stolz.


Wie viele Mitarbeiter haben Sie?


Da MITAA eine neue Firma ist, helfen mir meine Frau, mein Sohn und meine Schwiegertochter auf administrativer Seite. Zusätzlich arbeiten wir mit 19 Handwerkern in der Produktion in der Werkstatt. Diese Handwerker sind wirklich Einheimische und kommen aus den kleinen Dörfern Ampefys und deren Umgebung.


Wie hoch ist das Durchschnittsalter ihrer Mitarbeiter?


Wir haben ein junges Team mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren. Dennoch gibt es vier Personen über 50, die bereits mit PATMAD in der Einrichtung selbst zusammengearbeitet haben und mich darum gebeten haben, sie zu übernehmen. Ohne lange zu überlegen, habe ich ihre Forderungen umgesetzt. Für sie ist dies eine zusätzliche Arbeit. Sie sind also in der Halbtagswerkstatt, die ihnen bei der Pflege ihrer Farmen und Kulturen hilft.


Welche Früchte behandeln Sie?


Je nach Saison. Jetzt produzieren wir vor allem Litschis, Ananas, Mangos und Bananen. Aber wir können auch anderen Früchte produzieren, wie Khaki, Pok Pok, Apfel etc. Je nach Bedarf. Wir befinden uns derzeit in einer Phase der BIO-Zertifizierung, mit dem Ziel, uns auf den internationalen Handel zu erweitern.


Können Sie uns erklären, was sind die Schritte beim Trocknen der Früchte? Wie kann man sie aufbewahren?


Vor dem Übergang in den handgefertigten Elektroofen zur Wärmebehandlung und Dehydratation müssen die Früchte sortiert werden. Dann durchlaufen sie ein intensives Waschen, dann in der Schalen- und Entkernungswerkstatt. Alles wird von unseren Bauern voll und ganz von Hand behandelt. Es ist also echte Handarbeit und Teamarbeit.


Die Rendite beträgt 5,6%. Das bedeutet bei 2 Tonnen Litschis, haben wir am Ende ca. 100 kg fertige Produkte. Die Rendite ist sehr niedrig, da das gesamte Gewicht der Früchte in dem Wasser konzentriert ist, das sie enthalten. Bei der Trocknung darf der Feuchtigkeitsgehalt 8% nicht überschreiten, um die Haltbarkeit zu optimieren, was den Geschmack in keinem Fall beeinträchtigt. Während des gesamten Fruchtverarbeitungsverfahrens wird kein Zucker zu den Früchten zugesetzt.


Zur Konservierung muss man die Früchte in einem luftdichten Paket verpacken und vor Lichtschützen. Es ist also keine spezifische Konservierungsart erforderlich, alles geschieht, wenn die Trocknung kontrolliert wird. Auch die DLC kann bis zu 2 Jahren gehen, aber als Früchte der Saison, finde ich nicht den Sinn, sie für 2 Jahre zu halten.


Woher beziehen Sie die Rohstoffe?


Am Anfang habe ich mit einer Kooperative, die die Landwirte unterstützt und ausbilden, gearbeitet. Sie haben mich den lokalen Landwirten vorgestellt. Heu